Navigation und Service

Unwetter in Deutschland

Extreme Wetterverhältnisse wie lang anhaltende Dürren, strenge Frost- oder extreme Hitzeperioden sind aufgrund der ausgleichenden Westwindzone im Vergleich zu anderen Ländern eher selten. Jedoch gibt es in den Herbst- und Wintermonaten immer wieder einzelne Sturm- oder Orkantiefs, die vorzugsweise über die Nordsee nach Osten hinwegziehen und vor allem Norddeutschland und die Mittelgebirge beeinflussen. Regelmäßig ereignen sich auch Hochwasser, die nach intensiven Regenperioden im Sommer oder nach der Schneeschmelze zu Überschwemmungen und erheblichen Zerstörungen führen können. Dürren betreffen hauptsächlich den im Durchschnitt eher trockenen Nordosten Deutschlands, können zuweilen aber auch das ganze Land in Mitleidenschaft ziehen.

In dieser Themenkarte werden die Unwetterwarnungen des DWD durch die Pegelständen der Flüsse des Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) und der Walbrandrisikokarte des Umwelt Bundesamtes (UBA) ergänzt, um ein mögliches Gefahrenpotential darzustellen.

Hier findet man die offizielle Warnkarte des Deutschen Wetterdienstes, welche die Grundlage der Themenkarte bildet und hier genauere Erläuterungen und Kriterien für Unwetter.

Karten

Aktuelle Wetterwarnungen

Quelle: Deutscher Wetterdienst (DWD)

Das Netz der Pegel-Messstellen

Quelle: Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV)

Waldbrandrisikokarte

Quelle: Umweltbundesamt (UBA)

Aussagekraft der Daten


Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV)

Bei Hochwassergefahr ist die Aktualität der Messdaten das A und O. Deshalb werden alle gemessenen Wasserstände online gestellt, sobald sie an einem Pegel abgerufen wurden. Innerhalb von zwei bis drei Minuten erscheint ein aktuell gemessener Wert in der Karte. An den Flüssen werden die Werte unterschiedlich oft gemessen. Die Häufigkeit liegt zwischen einmal pro Stunde und einmal in zehn Stunden. Die Messwerte werden ungeprüft veröffentlicht, sie können Lücken und Ausreißer enthalten. Bei den vom Bund betriebenen Messpegeln gibt es keine Hochwassermarken. Die jeweiligen Grenzwerte und Hochwasserwarnstufen legen die Länder fest. Weitere Informationen finden Sie bei PegelOnline der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV).

Umweltbundesamt (UBA)

Die Waldbrandrisikokarte flächendeckend für die Bundesrepublik Deutschland bereitgestellt und unterteilt die Gemeinden des gesamten Gebietes in vier verschiedene Risikostufen ein. Geringes, mittleres, hohes und unterschiedliches Waldbrandrisiko.

Deutscher Wetterdienst (DWD)

Die Warnungen des DWD werden jeweils für eine gesamte Gemeinde ausgerufen, auch wenn nur Teile davon betroffen sind. Sie werden je nach Wetterelement mit unterschiedlichen Vorlaufzeiten erstellt. Warnungen vor Gewitter z.B. können teilweise erst eine halbe Stunde vor dem Eintreffen des Ereignisses herausgegeben werden. Hier lohnt sich einen Blick in den entsprechenden Warnlagebericht, der alle warnwürdigen Wetterereignisse für die nächsten 24 Stunden beschreibt.

Erläuterung zur Legende

Amtliche Wetterwarnung (Gelb)
Die erwartete Wetterentwicklung ist nicht ungewöhnlich, trotzdem können wetterbedingt Gefährdungen auftreten. Wenn Sie Aktivitäten im Freien unternehmen und dem Wetter ausgesetzt sind, informieren Sie sich regelmäßig über die weitere Wetterentwicklung und passen Sie Ihr Verhalten entsprechend an.

Amtliche Warnung vor markantem Wetter (Orange/Ocker)
Die erwartete Wetterentwicklung ist nicht ungewöhnlich, aber gefährlich. Es können vereinzelt oder örtlich Schäden auftreten. Informieren Sie sich regelmäßig über die Wetterentwicklung, seien Sie vorsichtig und vermeiden Sie riskantes Verhalten.

Amtliche Unwetterwarnung (Rot)
Die erwartete Wetterentwicklung ist sehr gefährlich. Es können verbreitet Schäden durch das Wetter auftreten. Informieren Sie sich regelmäßig über die Wetterentwicklung. Vermeiden Sie Aufenthalte im Freien. Wenn Sie sich dem Wetter aussetzen müssen, seien Sie sehr vorsichtig.

Amtliche Warnung vor extremem Unwetter (Dunkelrot)
Die erwartete Wetterentwicklung ist extrem gefährlich. Es können lebensbedrohliche Situationen entstehen und große Schäden und Zerstörungen auftreten. Häufig sind dabei größere Gebiete betroffen. Vermeiden Sie Aufenthalte im Freien. Verhalten Sie sich sehr vorsichtig und informieren Sie sich regelmäßig über die Entwicklung der gefährlichen Wettersituation. Folgen Sie auf jeden Fall den u.U. ausgegebenen Anweisungen der Behörden, Ordnungs- und Hilfskräfte. Bereiten Sie sich auf außergewöhnliche Maßnahmen vor.

Vorabinformation Unwetter (Rosa)
Eine sehr gefährliche oder sogar extrem gefährliche Wetterentwicklung ist erkennbar und möglich, Gebiet, Zeit und Intensität aber noch nicht hinreichend gesichert. Die Ausgabe dieser Vorwarnung dient der rechtzeitigen Vorbereitung von Schutzmaßnahmen.
Informieren Sie sich regelmäßig über die weitere Wetterentwicklung und die Ausgabe von amtlichen Warnungen und amtlichen Unwetterwarnungen.

Hitze- oder UV-Warnung (Violett)
Die erwartete Wetterlage bringt in den nächsten Tagen hohe Temperaturen, relativ hohe Luftfeuchtigkeit, geringe Windbewegung und intensive kurz- und langwellige Sonneneinstrahlung (Hitzewarnung).
Die erwartete Wetterlage bringt eine erhöhte UV-Intensität (UV-Warnungen).

Diese Seite

© 2017 - Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Richard-Strauss-Allee 11, 60598 Frankfurt am Main

  • RSS

  Datenschutz